Gerade am Anfang ist es für Gründer wichtig, die monatlichen  Kosten im Auge zu behalten und zu beherrschen. Dazu gehören die Ausgabe für geeignete Arbeits- und  Konferenzräume sowie unterstützende Infrastruktur wie Internet und  Drucker. Alternativ ist es möglich, in der eigenen Wohnung, im Café  oder in der Garage zu arbeiten. Doch vielen fehlt hier der Austausch  mit anderen Gründern. Ebenso kann ein Ortswechsel die Produktivität  steigern.

Was ist also die Alternative, wenn wir eine produktive Arbeitsatmosphäre außerhalb der heimischen vier Wände suchen, die sich nach Möglichkeit sogar unseren Bedürfnissen anpasst, unser  Budget aber nicht überstrapaziert?

Als Lösung für dieses Problem vieler Startups und Freiberufler haben  sich sogenannte Coworking Plätze entwickelt. Diese gibt es nicht nur in  Berlin, sondern auch zahlreich mit unterschiedlicher Ausrichtung in  Chemnitz. Je nach Budget können sich Gründer einen Arbeitsplatz oder  sogar ein eigenes Büro flexibel anmieten. Das beste daran: die technische Infrastruktur und der Kontakt zu anderen Gründern und Freiberuflern ist inklusive. Dazu kann der Kontakt mit anderen Kreativen ein Nährboden für  zukünftige spannende Projekte sein. Hier muss man also nicht nur  alleine arbeiten, sondern kann auch zukünftige Projektpartner kennenlernen. Teilweise können sogar Konferenz- und  Workshop-Räume, eine eigene Telefonnummer, ein eigener Briefkasten oder ein Sekretariatsservice zugebucht werden. Damit  passt sich der Service flexibel den individuellen Bedürfnissen und  finanziellen Möglichkeiten an.

Business Village:
– integrierte Cafeteria
– verkörpert innovative Ideen zur Büroorganisation, Arbeitsplatzgestaltung, Beleuchtung, Raumatmosphäre sowie der Nachhaltigkeit

hier kannst Du die Konditionen des Business Village anfragen

Gründerzentrum am Brühl:
– über 300 qm Gesamtfläche
– 100 qm Gemeinschaftsbüro (teilmöbliert)
– Vier komplett möblierte Einzelbüros und zwei Doppelbüros zwischen 11 und 22 qm

– separater Lagerraum zur gemeinschaftlichen Nutzung
– Kostenlose Gründerberatung

hier geht es zu den Konditionen des Gründerzentrums am Brühl

Kabinettstückchen:
– grüner Innenhof für gemeinsame Picknicke und Grillabende
– Teambesprechungsraum für bis zu 10 Personen
– Konferenzräume im Erdgeschoss (bis zu 100 Personen) sowie mögliche Meinung des Lokomov gegenüber (bis 80 Personen)

– Schließfächer für Wertgegenstände

hier geht es zu den Konditionen des Kabinettstückchens

Technologiezentrum Chemnitz:
– Strategische Beratung durch erfahrene Gründerbetreuer, auch über das Chemnitzer Gründerberaternetz, sowie fachliche und betriebswirtschaftliche Vorklärung von Geschäftsideen und Patentberatung
– Bereitstellung von Infrastruktur wie Internet, Telefon, Parkplätzen und Medienanschlüssen
– „Start up“-Paket für Unternehmensgründer soll Chemnitzer Unternehmer bei den ersten Schritten in der Selbstständigkeit unterstützen
– Bereitstellung von Präsentationsplattformen wie TCC-Internetseite, Gemeinschaftsstände bei Messen sowie gemeinsame Presseveröffentlichungen
– Vernetzung mit Kooperationspartnern hausintern sowie über regionale, nationale und internationale Netzwerke, zum Beispiel über gemeinsame Veranstaltungen

hier geht es zu der Website des TCC

Zammwerk:
– der Coworking Space im Zentrum von Chemnitz
– 25 Arbeitsplätze zum Sitzen, Stehen und Liegen
– Kaffee- oder Teeflat inklusive
– regelmäßige Community Veranstaltungen wie das Coworkerfrühstück jeden Freitag

hier geht es zu den Konditionen des Zammwerks

Über uns

Gründen in Chemnitz ist eine Initiative der Juniorprofessur für Entrepreneurship in Gründung und Nachfolge, Stiftungsprofessur der Sparkasse Chemnitz. Die Juniorprofessur setzt sich an der Technischen Universität Chemnitz für innovative Start-ups und Unternehmensnachfolgen in Forschung und Lehre ein und möchte aktiv dazu beitragen, Unternehmertum zu fördern.